A     B     C     D   Der   Die    E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T    The   U     V     W     X     Y           #       Star Trek Serien      Star Wars Serien    Marvel Superheldenserien    DC Superheldenserien

Pathfinder – Fährte des Kriegers

Pathfinder – Fährte des Kriegers ist ein US-amerikanischer Abenteuerfilm aus dem Jahr 2007. Regie führte der deutsche Regisseur Marcus Nispel. 

 Bereits rund 500 Jahre vor der Entdeckung des amerikanischen Kontinents durch Christoph Kolumbus unternehmen Wikinger Schifffahrten dorthin. Bei einem Raubzug nach Neufundland erleidet eine Wikinger-Expedition Schiffbruch. Einziger Überlebender ist ein Wikingerjunge, der von den Indianern gefunden wird. Da der Schamane ihn als ein Zeichen deutet, wird der Junge nun von den Indianern vom Stamm der Wampanoag aufgenommen und großgezogen, obwohl er von vielen nicht akzeptiert wird. Doch der Schamane sagt voraus, dass er sich noch bewähren wird.
15 Jahre später tauchen erneut Wikinger auf und attackieren das Dorf. Der inzwischen erwachsene Wikinger, der den Namen Geist erhielt, findet seine Zieheltern erschlagen und sein Heimatdorf in Flammen vor. Er stellt sich als Verteidiger der Indianer seinen Vorfahren, angeführt von Gunnar und dessen Adjutanten Ulfar, gegenüber. Er führt die Angreifer in ein Gebirge, wo die Wikinger durch eine Lawine getötet werden.

  • Den Autoren des Filmes war durchaus bewusst, dass Wikinger in Wirklichkeit keine Hörner an ihren Helmen trugen. Allerdings entschlossen sie sich dennoch zu dieser Darstellung, da die Wikinger dadurch einerseits furchterregender aussehen (Entmenschlichung) und andererseits, um die Erwartungen des Publikums in der Hinsicht nicht zu enttäuschen.
  • Um noch größer und stämmiger auszusehen, trugen die Darsteller der Wikinger unter ihren Kostümen Eishockeyrüstungen.
  • Bei der Vorpremiere antwortete Regisseur Nispel auf die Frage nach seiner Motivation für den Film, dass er schon immer Indianer und Wikinger auf einem Poster sehen wollte.
  • Bei dem Film handelt es sich um eine freie Neuinterpretation des samisch-norwegischen Films gleichen Namens von 1987. 
  • Die Graphic Novel Pathfinder – An American Saga stammt vom Autor Laeta Kalogridis und dem Zeichner Christopher Shy und erschien im Dark Horse Verlag nach dem Kinostart des Films. Deutscher Kinostart war der 8. März 2007.









Weitere Filme vom Regisseur:
xxx











Text und Datenquelle u.a. Wikipedia. Textlizenz: Creative-Commons-Lizenz Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (abgekürzt CC-by-sa-3.0), der ebenfalls unter http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode eingesehen werden kann. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Master and Commander

Master and Commander – Bis ans Ende der Welt (Originaltitel: Master and Commander: The Far Side of the World) ist ein Film von Peter Weir aus dem Jahr 2003, der auf Motiven aus dem Roman Manöver um Feuerland (im Original: The Far Side of the World) und anderen Büchern der Aubrey-Maturin-Serie von Patrick O’Brian beruht. Im Mittelpunkt stehen neben dem Duell zweier Kriegsschiffe und den unterschiedlichen Persönlichkeiten des Kapitäns und des Schiffsarztes das raue Leben auf See, der Mikrokosmos auf dem Schiff und der Kampf des Individuums gegen die Naturgewalten.

Während der Napoleonischen Kriege um 1805 wird das britische Kriegsschiff HMS Surprise unter dem Kommando von Kapitän Jack Aubrey beauftragt, das französische Kaperschiff Acheron abzufangen.


Besetzung
Siehe auch: Wiederkehrende Charaktere in der Aubrey-Maturin-Serie
Russell Crowe im Jahr 2013 (links) und Paul Bettany im Jahr 2014
Russell Crowe als Jack Aubrey
Paul Bettany als Stephen Maturin, Chirurg
James D'Arcy als Oberleutnant Thomas Pullings
Edward Woodall als Zweiter Leutnant William Mowett
Chris Larkin als Kapitän Howard, Royal Marines

 

Die Surprise wird jedoch vor der brasilianischen Küste von der überlegenen Acheron im Nebel überrascht und angegriffen und entkommt – schwer beschädigt – nur knapp, indem sie sich von ihren Ruderbooten in eine Nebelbank ziehen lässt.
Entgegen dem Rat seiner Offiziere, wohl aber dem Befehl der britischen Admiralität folgend, lässt der von der Mannschaft „Lucky Jack“ genannte Kapitän die Verfolgung der Acheron aufnehmen.

Alexander

Alexander ist ein Monumentalfilm des Regisseurs Oliver Stone aus dem Jahr 2004, der das Leben und Wirken von Alexander dem Großen schildert. Der makedonische König gehört zu den größten Eroberern aller Zeiten und dehnte sein Reich bis nach Persien, Ägypten und Indien aus. Der Film konzentriert sich auf den Charakter Alexanders und die Historie und verzichtet bewusst auf die Darstellung der mythologischen Elemente, wie beispielsweise den gordischen Knoten, die Massenhochzeit von Susa oder das Orakel von Siwa.

Besetzung
Colin Farrell als Alexander
Jessie Kamm als Kind Alexander
Connor Paolo als junger Alexander
Angelina Jolie als Königin Olympias
Val Kilmer als König Philipp II.
Anthony Hopkins als alter Ptolemäus


Der alte Ptolemaios, der in seiner Jugend an Alexanders Seite gekämpft hat, erzählt dessen Geschichte.
Wir erfahren, dass Alexander in seiner Kindheit von seiner Mutter Olympias für ein gottgleiches, zu Großem bestimmtes Geschöpf gehalten wurde, während ihn sein Vater, der makedonische König Philipp II., zumindest zeitweise als Schwächling sah.

Alpha

Alpha ist ein epischer, prähistorischer Abenteuerfilm von Albert Hughes, der am 17. August 2018 in die US-amerikanischen und am 6. September 2018 in die deutschen Kinos kam. Die Geschichte des Films ist in der letzten Eiszeit angesiedelt.

Besetzung
Kodi Smit-McPhee als Keda
Jóhannes Haukur Jóhannesson als Tau
Natassia Malthe als Rho
Marcin Kowalczyk als Sigma
Jens Hultén als Xi
Leonor Varela als Schamane
Mercedes de la Zerda als Nu
Spencer Bogaert als Kappa
Chuck als Alpha
Morgan Freeman als Erzähler
20.000 Jahre vor unserer Zeit. Der junge Keda darf zum ersten Mal die Männer seines Stammes, dessen Anführer sein Vater ist, auf die Jagd begleiten. Sie treiben eine Herde Büffel in den Abgrund, wobei eines der Tiere Keda attackiert und ihn dabei ebenfalls hinunterstößt. Keda bleibt leblos auf einem Felsvorsprung liegen, wo die anderen ihn nicht erreichen können. Die Männer seines Stammes geben ihn verloren, was am nächsten Morgen auch sein Vater einsieht. Sie errichten ein Steingrab und kehren in ihr Dorf zurück.

Fluch der Karibik 5 Pirates of the Caribbean: Salazars Rache

Pirates of the Caribbean: Salazars Rache (ugs.: Fluch der Karibik 5, Originaltitel: Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales, int.: Pirates of the Caribbean: Salazar’s Revenge) ist der fünfte Film der Pirates-of-the-Caribbean-Saga. Als Hauptdarsteller ist erneut Johnny Depp als Captain Jack Sparrow zu sehen, während erstmals Joachim Rønning gemeinsam mit Espen Sandberg Regie führt. 

 

Deutscher TitelPirates of the Caribbean: Salazars Rache
OriginaltitelPirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2017
Länge129 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieJoachim Rønning,
Espen Sandberg
DrehbuchJeff Nathanson
ProduktionJerry Bruckheimer
MusikGeoff Zanelli
KameraPaul Cameron
SchnittRoger Barton
Besetzung
RolleDarstellerDeutscher Sprecher
Capt. Jack SparrowJohnny DeppDavid Nathan
Capt. SalazarJavier BardemCarlos Lobo
Capt. BarbossaGeoffrey RushMartin Umbach
Henry TurnerBrenton ThwaitesMax Felder
Carina SmythKaya ScodelarioMaximiliane Häcke
Joshamee GibbsKevin R. McNallyBert Franzke
ScrumStephen GrahamOlaf Reichmann
Lt. ScarfieldDavid WenhamSven Hasper
ShansaGolshifteh FarahaniSanam Afrashteh
MartyMartin KlebbaMichael Iwannek
CrembleAdam BrownNic Romm
MullroyAngus BarnettStefan Fredrich
MurtoggGiles NewGerald Schaale
Will TurnerOrlando BloomMatthias Deutelmoser
Onkel JackPaul McCartneyMichael Tietz

Kapitän Armando Salazar will sich an Captain Jack Sparrow rächen. Dieser ließ das verfolgende Schiff des einstigen Piratenjägers Salazar mit einem raffiniertem Wendemanöver auf scharfe Klippen auflaufen. In der Teufelsdreieck genannten Bucht kamen durch explodierende Pulverfässer alle Seeleute ums Leben und waren dort durch einen Fluch als lebende Tote gefangen. Weil Jack unbedacht mit seinem Kompass bezahlt, können sie mit dem Wrack aus der Bucht segeln.

Gottes Wege sind blutig

Gottes Wege sind blutig (Originaltitel Pilgrimage, engl. „Pilgerfahrt“ oder „Wallfahrt“) ist ein irischer Abenteuerfilm von Brendan Muldowney, der am 23. April 2017 im Rahmen des Tribeca Film Festivals Premiere hatte und am 7. September 2017 in deutscher Sprache direkt auf BluRay veröffentlicht wurde.

Anfang des 13. Jahrhunderts, dem Höhepunkt des Hochmittelalters, beherrscht die römisch-katholische Kirche einen Großteil der bekannten Welt. Der große Einfluss des Christentums ist an den Kathedralen zu erkennen, die sich überall in Europa finden.

Deutscher TitelGottes Wege sind blutig
OriginaltitelPilgrimage
ProduktionslandIrland
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2017
Länge96 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
RegieBrendan Muldowney
DrehbuchJamie Hannigan
MusikStephen McKeon
KameraTom Comerford
SchnittMairead McIvor

Besetzung
Tom Holland als Bruder Diarmuid
Richard Armitage als Raymond de Merville
Jon Bernthal als Der Stumme
John Lynch als Bruder Ciarán
Stanley Weber als Frère Geraldus
Eric Godon als Baron de Merville
Hugh O'Conor als Bruder Cathal
Tristan McConnell als Dugald
Eóin Geoghegan als Crobderg
Rúaidhrí Conroy als Bruder Rua